Einfache Dinge

Es gibt Dinge, die frustrieren mich. Wenn ich auf meine Tour durch Frankfurt gehe, Bilder mache mich zuhause an den Rechner setze, die Bilder runterlade und frustriert feststelle: 100 Bilder gemacht…100 Bilder für den digitalen Papierkorb. Wenn ich dann Tage später auf den gleichen Ordner wieder gehe und nochmal durchscrolle, kann es in seltenen Momenten passieren, das ich an einem Bild hängen bleibe und ich mich frage “Was ist da?”

Dann seh ich irgendwas und fange an mit dem Beschneidewerkzeug wild Bildausschnitte zu definieren, weil da was ist. Ich muss wissen was das ist. In 7 von 10 Fällen merk ich schnell, das da nix ist… Aber es gibt diesen Moment, wo dann tatsächlich was ist, das mir irgendwie die ganze Zeit durchgerutscht ist. Und oftmals sind es nicht die komplexen Geschichten, sondern die ganz einfachen Dinge. Ich kann es nicht erklären, und ich kann es auch nicht beschreiben….aber es ist dann auf einmal da. Und auf einmal mit ein paar Reglern hin und her geschoben und ein bisserl hier und da gecropped und dann hab ich ein Bild das mir gefällt. Deshalb tu ich mich auch so schwer damit Bilder zu löschen.

Oft kommt das Besondere erst viel später zu Tage.